logoneu

Willkommen Ostdeutsche Museen - Aktuelles Neue § 96-KonzeptionOstpreußisches Landesmuseum Westpreußisches Landesmuseum - Kulturreferat Regionalmuseum Krockow Donauschwäbisches Zentralmuseum Siebenbürgisches Museum   Schlesisches Museum Pommersches Landesmuseum Ostdeutsche Galerie Links Impressum

Pommersches Landesmuseum
Veranstaltungen

Museumsveranstaltungen

Kontakte

Sammlungen

Dauerausstellung

Zur Dauerausstellung des Pommerschen Landesmuseums gehören drei Ausstellungsbereiche:
Naturkunde (im Aufbau),
Landesgeschichte (im Aufbau)
Gemäldegalerie

Die Naturgeschichte Pommerns im Grauen Kloster erfährt der Besucher im Zeitraffer. Millionen von Jahren durchschreitet er bis zum heutigen Landschaftsbild. Er erlebt Saurier bis zur Eiszeit, die Urmeere bis zur heutigen Küstenlinie. Ein Wissenschaftsabenteuer für alle!
Die Ausstellung gibt darüber hinaus einen eindrucksvollen Einblick in die wechselvolle Geschichte Pommerns von der  Ur- und Frühgeschichte zum Mittelalter mit Hansezeit, sie zeigt Reformations- und Universitätsgeschichte und die Landesgeschichte vom 17. bis ins 20. Jahrhundert.
Im klassizistischen Quistorp-Gebäude präsentiert die Dauerausstellung auf 1.100 qm etwa 200 hochkarätige Werke mit Werken von international herausragenden Künstlern Meistern wie
Frans Hals
Caspar David Friedrich
Philipp Otto Runge
Vincente van Gogh
Max Liebermann

Alexej von Jawlensky: Farben der Seele

Mit einer Leihgabe aus Privatbesitz wird die Galerie im Expressionismusbereich wesentlich bereichert. Es handelt sich um ein Konvolut von 22 Ölgemälden und vier Lithografien (Kopf I-IV) des bedeutenden russischen Malers Alexej von Jawlensky (1864–1941): „Heilandsgesicht: Der Tod II”, „Variation: Duft und Frische”, zwei „Abstrakte
Köpfe” sowie 17 der späten „Meditationen”.jawlensky

1914 entstehen in der Schweiz die ersten Serienbilder. Um 1917 inspiriert ihn die Freundin Galka Scheyer zur Serie der „Mystischen Köpfe”, aus der sich wenig später die „Heilandsgesichte” und 1918 die „Abstrakten Köpfe” entwickeln. Augen, Nase, Mund - mehr als ein simples Schema aus waagerechten und senkrechten Elementen braucht es nicht, um ein Gesicht zu umreißen. Und doch: Ein Kopf ist noch kein Gesicht. Und Jawlenskys „Köpfe” wollen nicht nur Gesicht werden, sondern mehr als das. Wenn er zu seinen „Abstrakten Köpfen” bemerkt: „Sagen Sie jedem, daß das kein Gesicht ist. Es ist das nach unten sich Abschließende, das nach oben sich Öffnende, das in der Mitte sich Bergende”, so war es diese erweiterte Auffassung des Gesichts, in der er die Möglichkeit entdeckte, seine Kunst ins  Religiöse zu erweitern. Jawlensky gelangt zu einer archetypischen Form, die ebenso stilisiert ist wie die Ikone. Die Kreuzform als Kompositionsgerüst und die tiefglühenden Farben evozieren Feierlichkeit, Heiligkeit und Transzendenz. Von 1934 an folgen die abermals reduzierten Meditationen” der letzten Wiesbadener Jahre. Sie entstanden während der Zeit des Nationalsozialismus im Verborgenen. In Jawlenskys Werk bedeuten sie einen weiteren Schritt hin zur Innerlichkeit. Die Stärke dieser Serie, die ohne Umschweife zum Wesentlichen kommt, liegt in der Sparsamkeit der eingesetzten Mittel - das Gesicht und das Zeichen, das Kreuz, sind eins geworden. Während der Arbeit an den Meditationen durchlebte der Maler seine persönliche Passion. Wegen einer fortschreitenden Arthritis konnte er den Pinsel nur mit beiden Händen halten, oft unter Tränen vor Schmerz. Jawlensky schrieb: „Die letzte Periode meiner Arbeiten hat ganz kleine Formate, aber die Bilder sind noch tiefer und geistiger, nur mit der Farbe gesprochen. Da ich gefühlt habe, daß ich in Zukunft infolge meiner Krankheit nicht mehr werde arbeiten können, arbeitete ich wie ein Besessener diese meine kleinen Meditationen...” Er sollte sich nicht täuschen: 1937 beendete eine Lähmung seine Arbeit. In unserer Sammlung befanden sich bereits einmal drei Werke von Jawlensky, die der Direktor des Städtischen Museums in Stettin, Walter Riezler, 1922/23 angekauft hatte. Deren Verbleib ist nach der Aktion „Entartete Kunst” von 1937 bis heute ungeklärt. Um so schöner, daß nun wieder Werke von Jawlensky in Pommern zu bewundern sind.

Dauerleihgabhonthorste der Kirchengemeinde Ahrenshagen-Pantlitz im Pommerschen Landesmuseum

Gerrit van Honthorst - Anbetung der Hirten
„Ein unbeschreibliches Leuchten und ein solcher Glanz”
„Gherardo delle Notti” - den klangvollen Beinamen erhielt der niederländische Maler Gerrit van Honthorst (1592-1656) in Italien, wo ihn seine Nachtbilder berühmt machen sollten. Was bislang kaum jemand wußte: Auch nach Pommern sollte eines dieser Nachtstücke gelangen.
1869 wurde das in Berlin angekaufte Gemälde von den Patronatsfamilien für die gerade neu errichtete Pantlitzer Kirche bei Ribnitz- Damgarten gestiftet.
Als sich Restaurator Frank Hösel 2001 des Bildes annahm, stieß er auf die Signatur und das Entstehungsjahr 1622. Allein fünfmal hat Honthorst die Anbetung der Hirten gemalt. Die Gemälde hängen heute u. a. in den Uffizien in Florenz und im Kölner Wallraf- Richartz- Museum - und nun als Dauerleihgabe der Kirchengemeinde Ahrenshagen-Pantlitz auch im Pommerschen Landesmuseum
!

Veranstaltungen im Pommerschen Landesmuseum
von April bis August 2019

logo_plm0419

Ausstellung

 

“ERDGESCHICHTE”

Jahrmillionen durchschreiten
Pommern, lange bevor die ersten Menschen hier siedelten ...
Im Zeitraffer erkundet der Besucher die Erdgeschichte: von der Kontinentalverschiebung über die Saurier bis zur Eiszeit, von den Urmeeren bis zur heutigen Küstenlinie, von der Kreide bis zum Bernstein.
 
Im Kellergewölbe des Grauen Klosters wird der abenteuerlichen Reise des Bernsteins nach seiner Bildung vor 50 Millionen Jahren nachgegangen; Bohrkerne enthüllen Millionen Jahre alte, fossile Reste: Ammoniten, Muschelschalen oder auch Schwämme. Die Kreidezeit, deren felsige Hinterlassenschaft direkt an der vorpommerschen Küste liegt, kann der Neugierige in den Tiefen des Kreidemeer-Dioramas erforschen. Taucht man aus den tiefer liegenden Erdgeschichtsformationen auf, begegnet man den allgegenwärtigen Spuren der Eiszeit. Im bläulichen Schimmer des von Studio Babelsberg nachempfundenen Gletschers erfährt man, wie die letzte Eiszeit ablief und welche Landschaftsformen sie schuf, die sich dem Touristen in voller Schönheit und Eigenart präsentieren. Und nicht zuletzt raunt unser erster Gast aus Südschweden - ein gewaltiger, vom Eis nach Pommern geschobener Findling - den Kindern Sagen über “Riesensteine“ zu.

Sonderausstellungen

Publikumslieblinge
Warum Caspar David Friedrich, van Gogh & Co auf Zeit umziehen

… Die Galerie des Pommerschen Landesmuseums wird in den nächsten Jahren mit dem Schwerpunkt Romantik umgestaltet; als Neubau tritt eine „Kapelle“ hinzu, die den Besucher auf das Werk von Caspar David Friedrich einstimmen soll. In diesem Kontext wird dann auch dauerhaft ein Saal mit wechselnden Präsentationen der Dänen (Schenkung Christoph Müller) zu sehen sein. Während der Bauzeit werden die „Publikumslieblinge“ unserer Sammlung im nebenan gelegenen Konventshaus ausgestellt. Frans Hals, Caspar David Friedrich und van Gogh freuen sich unter neuen „Nachbarn“ auch weiterhin auf Ihren Besuch! Der Bau wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Ausstellung vom 03.03.-28.04.2019
Im Fluß der Zeit / Z biegiem rzeki

Jüdisches Leben an der Oder
Die Landschaft an der Oder mit ihren wechselnden herrschaftlichen und nationalen Zugehörigkeiten war über Jahrhunderte ein Begegnungsraum. Hier kreuzten sich auch die deutsch-jüdische und die polnisch-jüdische Kultur. In der Neuzeit bedrohte der Nationalismus, gepaart mit dem Antisemitismus, diese kulturelle Vielfalt an Oder, Obra und Warthe. Der Nationalsozialismus zerstörte sie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden weite Abschnitte der Oder zur deutsch-polnischen Grenze und die deutsche Bevölkerung aus den Regionen östlich des Flusses vertrieben. Polen fanden hier eine neue Heimat und für kurze Zeit schien es, daß in Niederschlesien und Pommern jüdisches Leben heimisch werden könnte. Mehrere Zehntausend polnisch-jüdische Holocaustüberlebende siedelten sich hier an, doch die meisten wanderten bis Ende der 1960er-Jahre wieder aus. Die jahrhundertelange Anwesenheit von Juden an der Oder fiel dem Vergessen anheim, ihre Spuren wurden oft zerstört. Die Ausstellung widmet sich Momenten der jüdischen Geschichte beiderseits der Oder. Sie will zum Nachdenken und zum Gespräch zwischen den ehemaligen und heutigen Bewohnern der Region anregen. Sie ist zugleich eine Einladung zur Neuentdeckung des deutsch-polnisch-jüdischen Kulturerbes dieser Landschaft.
Eine Ausstellung des Deutschen Kulturforums östliches Europa

Veranstaltungen

Dienstag, 02.04.2019
17.00 - 18.30 Uhr
Es gilt der Museumseintrittspreis

→  EI EI EI ...
Offenes Senioren-Angebot zu pommerschen Osterbräuchen
Einstimmend auf die Osterzeit können sie bei uns mit Ingrid Gößner wundervolle Ostereier gestalten.
In zusammenarbeit mit der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg

Dienstag, 02.04.2019
18.00 Uhr
Eintritt: € 2,50

→  BAUSTEINE ZUR LANDESGESCHICHTE
Geschichten vom Finden. der Hacksilberschatz von Drewelow und andere frühmittelalterliche                  Schatzfunde aus Vorpommern 
Dr. C. Michael Schirren (Stralsund)
In den letzten 10 Jahren wurden der Landesarchäologe MV viele bedeutende Neufunde gemeldet, die zuvor durch ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger entdeckt worden waren. die wissenschaftliche Auswertung des frühmittelalterlichen Hacksilberschatzes von Drewelow und vergleichbarer Fundkomplexe wird vorgestellt, wie auch die nicht minder spannenden jeweiligen Entdeckungsgeschichten.                                                                    In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst und der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg

Mittwoch, 03.04.2019
18.00 - 21.00 Uhr
Preis: € 20.00 / erm. € 10.00

WORKSHOP  
Der Geschmack aus Omas Garten – Apfelbaumveredlung
Die Vielfalt der persönlichen Geschmäcker und Vorlieben findet sich im heimischen Garten wieder. Der Erhalt alter Sorten gelingt nur durch deren Nutzung. Im Veredlungsworkshop könne Sie einen Baum für sich veredeln und dieses Kulturerbe fortsetzen. Unter Anleitung von Sebastian Weiland können Sie im Workshop die Kunst des Veredelns mit  geschickten Händen ausprobieren. nach einer historischen Einordnung zum Obstbau in Pommern und einer Einführung in die Biologie werden die Schnitttechniken und die Verbindung der offenen Schnittstellen geübt.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen am Tresen des Pommerschen Landesmuseums (bis zum 31. März). der Preis beinhaltet Unterlage, Edelreis, Verbindungsmaterial, Wundverschlußmittel sowie Werkzeugnutzung. Jeder kann ein Bäumchen mit nach Hause nehmen.
In Kooperation mit dem Kunst und Natur e.V. Steinfurth, dem Pomologenverein M-V, dem NABU Greifswald, der freien Waldorfschule Greifswald und der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg                            
Tipp: Noch mehr über die alten Apfelsorten und ihre Pflege erfahren sie am 6. April, 9.00-14.00 Uhr auf der Streuobstwiese beim Heizkraftwerk, An der Jungfernwiese. Informationen zum Programm unterwww.waldsaumgarten.de

Familiensonntag, 07.04.2019
14.00  - 17.00 Uhr
Es gilt der Museumseintrittspreis

→  OSTERLECKEREIEN UND BASTELEIEN          
Ostern in Pommern (Brauchtum)
Vorbereitend auf das Osterfest können Sie mit uns in unterschiedlichen Techniken Ostereier gestalten. Ob mit Zwiebelschalen, Krappwurzel oder Roter Bete gefärbt, mit Wachs verziert oder Papierschnipseln beklebt – farbenfrohe Stände erwarten Sie in der Museumsstraße. Bitte ausgepustete Eier mitbringen!                     
In Zusammenarbeit mit der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg

Mittwoch, 10.04.2019
12.00 Uhr
Eintritt: € 2,50

→  KUNSTPAUSE
Die Magie des Details
Die Kunstpause nutzt die seltene Gelegenheit, Kupferstiche von Albrecht Dürer im Original genauer zu betrachten und deren meisterhafte Details auf sich wirken zu lassen: “Der Heilige Eustachius“ (1501) und “Der Heilige Hieronymus im Gehäus“ (1514)
Dr. Sabine Lindqvist

Donnerstag, 11.04.2019
20.30 Uhr
Eintritt: € 3,50

nordoststreifen: DER BESONDERE FILM IM PLM
Cold War. der Breitengrad der Liebe (Pl/F/GB 2018, Regie: Paweł Pawlikowski, 90 Min., dt. Fassung),
Europäischer Filmpreis 2018
Oscarpreisträger Paweł Pawlikowski („Ida“) erzählt in elegantem Schwarzweiß die tragische Liebesgeschichte von Wiktor und Zula vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, im Takt von Jazz und traditioneller polnischer Musik. 
Ein Angebot der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg

Sonnabend, 27.04.2019
11.00 Uhr
Eintritt: € 5,00 / erm. € 3,00

14.00 Uhr
Eintritt: € 5,00 / erm. € 3,00

17.00 Uhr
Eintritt: € 8,00 / erm. € 6,00
Tagesticket: € 15,00 / erm. € 10,00

KLINGENDES MUSEUM
Talente und Lehrkräfte der Musikschule Greifswald bringen das Pommersche Landesmuseum zum Klingen
Matinee-Konzert „Orchester und Solisten“
Junge Pianisten stellen sich mit ihrem Repertoire vor. Darunter erklingt auch ein Klavierkonzert von Haydn, begleitet vom Kammerorchester der Musikschule. neben einigen weiteren Solisten wird auch das Kammerorchester mit eigenen Stücken munter aufspielen.

 → “ALTE  MUSIK”
Streicher, Bläser und Pianisten, die auch Werke auf dem Spinett erklingen lassen, werden zeigen, daß die „Alte Musik“ keineswegs etwas mit alt und langweilig zu tun hat.

→ “TEACHERS & FRIENDS”
Lehrkräfte der Musikschule Greifswald stellen sich mit einem bunten Programm vor. Traditionell laden sie sich dazu einige Gäste ein, die das Konzert bereichern.

Sonntag, 28.04.2019
11.300 Uhr
Eintritt: € 3,50

→  SONNTAGSFÜHRUNG  - ENTDECKUNGSTOUR IM LANDESMUSEUM
Am Puls der Zeit: Stettin
19. Jahrhundert
Unter den wachsamen Augen der Stettiner Stadtpatronin Sedina erfahren Sie, wie in der Stadt an der Oder die Industrialisierung in Schwung kommt und das kulturelle Leben aufblüht, welches besonders durch den Musikdirektor Carl Loewe geprägt wird. Mehrere seiner Wirkungsorte sind auf bemalten Porzellantellern festgehalten worden. Außerdem entführt ein Panoramabild Sie auf die berühmte Hakenterrasse.
Dr. Sabine Lindqvist

Dienstag, 02.05.2019
20.30 Uhr
Eintritt: € 3,50

nordoststreifen: DER BESONDERE FILM IM PLM
Was werden die Leute sagen (N/D/S 2017, Regie: Iram Haq, 106 Min., Norwegisch/ Urdu mit dt. UT),
Mitreißendes Drama zum nordischen Klang
Nisha ist 15 und lebt in zwei Welten: Zu Hause gelten die pakistanischen Erziehungsideale ihrer Eltern, in der Schule und der kargen selbstbestimmten Freizeit hängt sie mit norwegischen gleichaltrigen ab. Als der Vater sie mit einem Freund erwischt, entführt er sie kurzerhand nach Pakistan.
Ein Angebot der Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg

Sonnabend, 04.05.2019
Einlaß: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt € 20,00

“AUGEN ZU & HERZ AUF” UNPLUGGED
Artur und Band mit Streicherensemble/Chor
Gastmusiker: Axel Schulz an der Hammondorgel
Das Konzert ist die 2. Aufführung der Konzertreihe „Augen zu & Herz auf“.
Vorverkauf: ab dem 11. März bei der Stadtinfo und über die Webseiten:
ArturundBand.de        AugenzuundHerzauf.de

Mittwoch, 08.05.2019
12.00 Uhr
Eintritt: € 2,50

  KUNSTPAUSE ZUM NORDISCHEN KLANG
„Romantische Malerei als Beginn einer Künstlerlaufbahn“
Johann Friedrich Boeck, nach Knut Baade, Mondnacht an der norwegischen Küste, o. J.
Mario Scarabis
Der Greifswalder Maler Johann Friedrich Boeck begann seine malerische Entwicklung im Umkreis von Caspar David Friedrich, dabei erarbeitete er sich sein handwerkliches Können über das Kopieren bekannter Arbeiten von C. D. Friedrich und Carl Georg Hasenpflug sowie den beiden norwegischen Malern Johann Christian Clausen Dahl und Knut Baade. Letzterer wurde vor allem durch seine vom Mond beleuchteten felsigen Küsten und Fjorde Norwegens bekannt. Innerhalb dieser Kunstpause wird auch auf die überraschende Entwicklung innerhalb des späteren Schaffens des Künstlers eingegangen.

Sonntag. 19.05.2019
11.30 Uhr
Eintritt: € 3,50
 

14.00 Uhr
Eintritt: € 3,50

INTERNATIONALER MUSEUMSTAG: “Museen - Zukunft  lebendiger  Traditionen“
Führung: Was war Brauch in Pommern?
Volkstrachten und Brauchtum im Jahreskreis
Heiko Wartenberg
Führung: Die archäologischen Ausgrabungen an der Galerie der Romantik

Donnerstag, 30.05.2019
17.00 Uhr
Eintritt: € 3,50

KLOSTERGARTENFÜHRUNG
Der Klostergarten im Blumenmonat Mai
Wir laden Sie zu einer Frühlingsführung in den frisch ergrünten Klostergarten ein! Erfahren Sie von Anett Stolte, welche Blumen in der mittelalterlichen Klostermedizin Verwendung fanden. Mit Ideen für Leckereien aus Kräutern und Blüten.

Sonntag, 16.06.2019
11.30 Uhr
Eintritt: € 3,50

SONNTAGSFÜHRUNG - ENTDECKUNGSTOUR IM  LANDESMUSEUM
 Am Strande und auf den Promenaden – sehen und gesehen werden
 Baden in der Ostsee – heute alltäglich, aber wie sah das vor 200 Jahren aus? Das aufkommende Bäderwesen veränderte die pommersche Küste nachhaltig. Aus kleinen Bauern- und Fischerdörfern wurden mondäne Bade- und Kurorte mit einer speziellen Architektur. Wir begeben uns auf eine Zeitreise.
Ursula Schier

Donnerstag, 20.06.2019
17.00 Uhr
Eintritt: € 3,50

KLOSTERGARTENFÜHRUNG
Der Klostergarten im Frühsommer
Kennen Sie schon den Klostergarten des Pommerschen Landesmuseums? Anett Stolte stellt Ihnen den ehemaligen Garten der Franziskanermönche vor. Mit praktischen Tipps für kleine Geschenkideen aus dem Kräuterbeet.

Freitag, 21.06.2019
15.00 Uhr

16.00 Uhr
Eintritt: € 12,00, erm. € 8,00

Vorbestellung von Karten über das Programmheft zur Greifswalder Bach-  woche

IMPROVISATION UND AUSARBEITUNG: CARL LOEWES BALLADEN
Dr. Martin Loeser
Der Vortragende ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Musikwissenschaft der Universität Greifswald.
Schwerpunkte seiner Arbeit sind die norddeutsche Musikkultur des 17. und frühen 18. Jahrhunderts sowie die französische Musikkultur des 19. und 20. Jahrhunderts.

CARL LOEWE. BALLADEN
Wolfgang Newerla, Bariton; Raik Harder, Klavier
Zum 100. Todestag Loewes gab es in der Bachwoche 1969 eine “Gedenkstunde“ mit einführenden Worten von Hans Pflugbeil. Dieses Balladenprogramm (u. a. mit Erlkönig und Archibald Douglas) greifen wir zum 150. Todestag des Ehrendoktors der Greifswalder Universität (1832) auf und ergänzen es um weitere Begebenheiten um liebe, Verbrechen und Vergebung, die der berühmte Romantiker ebenfalls zauberhaft vertonte.
In Kooperation mit der Greifswalder Bachwoche

Donnerstag, 25.07.2019
17.00 Uhr
Eintritt: € 3,50

KLOSTERGARTENFÜHRUNG
Der Klostergarten im Hochsommer
Anett Stolte nimmt Sie mit auf eine Erlebnisführung zum Thema Kräuter- und Duftpflanzen, die alle Sinne anspricht. Wer Lust hat, kann sich anschließend ein Kräutersträußchen pflücken.

Donnerstag, 22.08.2019
22.08.2019
Eintritt: € 3,50

KLOSTERGARTENFÜHRUNG
Der Klostergarten im Spätsommer
Im kühlen Schatten des idyllischen Gartens berichtet Anett Stolte über vergessene Pflanzenschätze mittelalterlicher
Gärten. Auch zur Nutzung in der Küche oder Schönheitspflege wird es Anregungen geben.

Mittwoch, 28.08.2019
12.00 Uhr
Eintritt: € 2,50

→   KUNSTPAUSE ANLÄSSLICH DES 150.  TODESTAGES VON CARL GUSTAV CARUS
„Auf Caspar David Friedrichs  Spuren“
Carl Gustav Carus,  Ruine Eldena mit Hütte im Mondschein, 1819/20
Mario Scarabis

Sonnabend, 31.08.2019

→   STADTFEST - EIN TAG MIT CASPAR DAVID FRIEDRICH
Ein buntes Programm mit Führungen  – unter anderem zu Carl Gustav Carus anläßlich seines 150. Todestages.
Das Programm wird separat bekanntgegeben.

Bildung und Vermittlung

MUSEUMSPÄDAGOGIK ALLGEMEIN

Ganzjährig können Schulklassen, Hort- und Kindergartengruppen aktive Rundgämge zur Kunst-, Natur-, Landesgeschichte, zur Architektur und saisonal zum Klostergarten buchen.

Themen und Termine sprechen sie bitte mit uns langfristig ab.
Ines Darr und Lisa Sarachman
darr(at)pommersches-landesmuseum.de,
sarachman(at)pommersches-landesmuseum.de

plm230119_4

Osterangebot
19.03.-24.04.2019
ab 5 Jahren Dauer: 1,5 h,
Kosten: € 2,50/Schüler
nach Voranmeldung für Einzelteilnehmer nach Absprache

→  Von Fischerbauern, Trachten und alten Osterbräuchen
Wir reisen auf die Halbinsel Mönchgut, historisch verbunden mit dem Kloster Eldena, landschaftlich ursprünglich, mit herrlichen Aussichten und reich an Traditionen. Wir sehen uns Trachten der Mönchguter Fischer an, erleben den Volkstanz „Schüddel de Büx“ und feiern mit den verwurzelten Einwohnern Ostern. Nach Absprache ermöglichen wir auch einen Besuch außerhalb der Öffnungszeiten.
Montag bis Freitag: 07.00 bis 18.00 Uhr

ab 5 Jahren Dauer: 1,5 h,
Kosten: € 2,50/Kind/Schüler

→   Durch Wälder und Auen, auf Burgen und Gipfeln...
 Wir wandern mit dem Berggeist Rübezahl durchs Riesengebirge. Verzaubert durch die Schönheit himmelanstre-
bender Berge, klarer Bäche und Quellen hören wir die Geschichten Rübezahls, des Herren des Riesengebirges, des Beherrschers von Wind und Wetter und Hüter verborgener Schätze.
Im Tal entdecken wir an Bachufern saftigen Kräuterpflanzen, finden Moltebeeren und Moosarten aus der Eiszeit
und auf über 1000 Metern Höhe Alpenanemonen, Schwalbenwurz-Enzian und Krummholzkiefern.
Wir folgen den Spuren Caspar David Friedrichs, der im Juli 1810 mit seinem Freund Georg Friedrich Kersting eine Wanderung durch das Riesengebirge unternahm, bis ins Pommersche Landesmuseum …

Sommerferienangebot
01.07. - 09.08.2019
ab 5 Jahren
Dauer: 1,5 h, 
Kosten: € 2,50/Kind/Schüler

Süß und sauer, knackig und saftig - der pommersche Krummstiel
Zuerst beschrieben hat den schmackhaften, im Norden sehr beliebten Apfel der in Pommern geborene königliche
Gartenbauinspektor Ferdinand Jühlke.
Aber woher kommen die Apfelbäume ursprünglich? Wie haben sie sich vermehrt und verbreitet? Und welche
alten Sorten finden wir heute noch im Klostergarten?
Wir reisen in das Hochgebirge Tian Shan nach Kasachstan zu den Ahnen der Apfelbäume, die dort schon wuch-
sen, als noch Dinosaurier auf der Erde lebten.
Mit Verkostung.
Anschließend kann der Klostergarten gern zum Picknicken genutzt werden.

Exkursionen

Samstag, 27.04.2019

Die Anmeldung ist ab 26. Februar 2019 am Tresen des Pommerschen Landesmuseums möglich.

KOMM INS OFFENE! TAGESEXKURSION
Das Wasserschloß Quilow und andere Adelssitze des Spätmittelalters und der Renaissance in Pommern

Die ganztägige Busexkursion ergänzt einen Vortrag von Frau Prof. Dr. Sabine Bock aus dem Oktober 2018. Thema war das Wasserschloß Quilow im Zusammenhang zeitgleicher Schlösser des pommerschen Adels. Hauptziel der Fahrt wird Quilow sein, das zur Zeit aufwändig rekonstruiert wird. Daneben wird Frau Prof. Bock zu weiteren Adelssitzen in der Umgebung führen.

Sonnabend. 15.06.2019

Die Anmeldung ist ab dem 20.03. am Tresen des Pommerschen Landesmuseums möglich.

KOMM INS OFFENE! TAGESEXKURSION
Ein musikalischer Stadtrundgang durch Stettin (Szczecin)
Eine Kooperation mit Dr. Frauke Fassbinder

Der 150. Todestag von Carl Loewe ist Anlaß dafür, an den Musiker und sein musikalisches Erbe mit einer Exkursion anzuknüpfen.
Der „Schubert des Nordens“ war Kantor an der Jakobikirche in Stettin und ließ sein Herz in der Kirche, nahe seiner geliebten Orgel, bestatten. 2012 kam im Rahmen von Baumaßnahmen die verschollen geglaubte Urne zum Vorschein. Unseren musikalischen Stadtrundgang beginnen wir in der Kirche mit einem Konzert an der neuen, 2008 erbauten Kirchenorgel. Wir besuchen zentrale Orte der Erinnerung an den bedeutenden Stettiner Komponisten und begeben uns zusammen mit unseren Stadtführerinnen auf eine Zeitreise durch das musikalische Stettin. Dabei erfahren wir spannendes über Stettins Konzerthäuser und werden auch einen Blick in die neue Stettiner Philharmonie werfen.
07.00 Uhr Abfahrt Greifswald, Busparkplatz Bahnhofstraße/Karl-Marx-platz
Rückkehr vorauss. 19.30 Uhr                                                                                                                               Teilnehmerbeitrag (inkl. Busfahrt, Reisebegleitung, Orgelkonzert, Stadtführung, Mittagessen, Übersetzung): € 52,00 (ermäßigt für Schüler: € 47,00)

Sonnabend, 17.08.2019

Die Anmeldung ist ab dem 20.03. am Tresen des Pommerschen Landesmuseums möglich.

→  KOMM INS OFFENE! TAGESEXKURSION
„Kinderjahre“ in Swinemünde (Świnoujście) – unterwegs mit Theodor Fontane
Eine Kooperation mit  Dr. Frauke Fassbinder

„Es war ein wunderbar schönes Leben in dieser kleinen Stadt …“ schrieb Theodor Fontane (1819–1898), der fünf Jahre seiner Kindheit in Swinemünde verbracht hatte, sechs Jahrzehnte danach.
Die Eindrücke aus der Kindheit und spätere Informationen zur Stadt sind in verschiedene seiner Werke, z. B. Effi Briest, eingeflossen.
Es gibt leider wenige original erhaltene Gebäude aus seiner Jugendzeit, aber zahlreiche Örtlichkeiten, die er erwähnt. Diese Orte suchen wir anläßlich des 200. Geburtstags des Poeten mit Wolfgang Abraham auf und erhalten durch ihn  Einblicke in Fontanes Werke.
Die Exkursion ist mit längeren Spaziergängen durch die Stadt und am Strand von Swinemünde verbunden. Entsprechende Konstitution und Kleidung sind erforderlich.
 Abfahrt: 8.00 Uhr Greifswald, Busparkplatz Bahnhofstraße/Karl-Marx-platz                                                        Rückkehr vorauss. 18.00 Uhr
Teilnehmerbeitrag (inkl. Busfahrt, Reiseleitung, Mittagessen, Kaffee und Kuchen am Bus, Reisebegleitung): € 64,00  (ermäßigt für Schüler: € 58,00)

Gesellschaft zur Förderung des Pommerschen Landesmuseums

Fördermitglied werden
Unterstützen Sie als zukünftiges Mitglied  der Gesellschaft zur Fördung des Pommerschen  Landesmuseums viele spannende Projekte  des Museums und seien Sie somit ganz nah  an den Schätzen unseres Hauses.

Gesellschaft zur Förderung des Pommerschen Landesmuseums
Geschäftsstelle: Pommersches Landesmuseum
Telefon: +49 (0) 3834 83 12 0 foerdergesellschaft@pommersches-landesmuseum.de

Exklusiv für Mitglieder der Fördergesellschaft

Donnerstag, 15.05.2019
19.00 Uhr
Eintritt frei

DIE KÖNIGLICHE LANDWIRTSCHAFTSAKADEMIE ELDENA UND DIE ELDENAER PRUNKVASE IM POMMERSCHEN LANDESMUSEUM
Dr. Michael Lissok

Gesellschaft zur Förderung des Pommerschen Landesmuseums
Geschäftsstelle: Pommersches Landesmuseum,
Tel.: +49 (0) 3834 83 12 0; foerdergesellschaft@pommersches-landesmuseum.de

Museumsshop

musshop1
plm032013b

Dienstag bis Sonntag
10.00 bis 117.00 Uhr
ab Mai bis 18.00 Uhr

→ Schönes aus unserem Museumsshop
Bei uns finden Sie edle Kunstdrucke, außergewöhnlichen Schmuck, Kunstpostkarten, Plakate, Bücher und hauseigene Publikationen - schöne dinge, die Sie nicht überall bekommen:
Brandaktuell finden Sie bei uns im Shop wunderschöne pommersche Keramik aus der Töpferei Erler in Mellenthin.
Kommen Sie einfach vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Text und Fotos aus dem aktuellen Veranstaltungsangebot des Pommerschen Landesmuseums