logoneu

Willkommen Ostdeutsche Museen - Aktuelles Aktueller Bericht § 96 BVFG  -Neue § 96-KonzeptionOstpreußisches Landesmuseum Westpreußisches Landesmuseum - Kulturreferat Paramente Marienkirche - Regionalmuseum Krockow Donauschwäbisches Zentralmuseum  Schlesisches Museum Pommersches Landesmuseum Ostdeutsche Galerie Links Impressum

Paramente aus der Marienkirche zu Danzig

Oberkonsistorialrat Dr. Gerhard Gülzow, der letzte evangelische Pfarrer an St. Marien zu Danzig, rettete Ende 1944 mit einigen getreuen Gemeindemitgliedern die unermeßlich wertvollen mittelalterlichen liturgischen Textilien seiner Kirche vor der drohenden Vernichtung durch die herannahende Rote Armee.
Rusubstratoriumnd 289 Teile wurden auf dem Weg nach Bayern zunächst in Thüringen bewahrt. Dort verblieben 186 Paramententeile, die 1961 von der DDR- Regierung an die Volksrepublik Polen überstellt wurden. Seitdem werden sie im Nationalmuseum Danzig gezeigt.
106 Teile der Paramente aus Danzig konnte Dr. Gülzow auf abenteuerlichem Wege nach Lübeck holen und  zunächst in seinem Pfarrhaus in der Lübecker Luther-Kirche zusammenführen. Eigentümerin der Paramente war nach dem Untergang der evangelischen Gemeinden in den historischen deutschen Regionen östlich von Oder und Neiße die UEK in der Evangelischen Kirche Deutschlands.
Ab 1964 fanden die Paramente im Westwerk der Marienkirche zu Lübeck Platz und konnten hier von etwa 7.000 Besuchern jährlich bestaunt werden. Der Präsentationort gefährdete den textilen Bestand zunehmend. Er war nicht sachgerecht. Über einen Vertrag zwischen der Evangelischen Kirche und der Hansestadt Lübeck gelangten die Paramente in das Lübecker St. Annen- Museum und wurden ab 1990 in einer  von der Possehlstiftung finanzierten Klimakammer den ICOM-Vorgaben entsprechend präsentiert.
Bei nach 2010 erfolgten Lübeckbesuchen konnte ich irritiert feststellen, daß die Paramente sich nicht mehr im Ausstellungsbereich des Museums  befanden.
Zwischen dem 5. bis 7. Oktober 2018 veranstalteten das Kulturwerk Danzig und die Danziger Naturforschende Gesellschaft ihr XXXIX. Forum Gedanum in Lübeck. Ein wichtiger Themenkomplex waren die Paramente aus der Danziger Marienkirche. Meine Fragen, wo sich die Danziger Paramentenschätze nunmehr befanden, wurden nicht eindeutig beantwortet. Dies veranlaßte mich am 15. Oktober 2018 zu einer Anfrage bei dem damaligen Ratsvorsitzenden der EKD, Herrn Bischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strom. Unter dem Datum 6 . November 2018 erteilte mir OKR Dr. Philipps im Auftrag des Bischofs eine Antwort, in der es u. a. hieß, eine Rückführung des Lübecker Teils der Paramente nach Polen sei nicht vorgesehen. Diese Formulierung schloß allerdings eine spätere Rückführung nicht konsequent aus. Das habe ich Herrn Dr.  Philipps in meiner Replik vom 12.11.2018 zu verstehen gegeben.
In einer sehenswerten Exposition zeigte das St. Annen-Museum ab 19. Januar 2019 seine einmaligen Paramentenschätze, darunter jene, die Pastor Gülzow aus Danzig retten konnte.
Unbegreiflich waren im Dezember 2022 Informationen, die mich aus Lübeck erreichten. In den Lübecker Nachrichten war am 14. Dezember zu lesen,  daß die Danziger Paramente nach Polen überstellt werden sollten. Konkreter wurde dann die Pressemitteilung der EKD vom 9. Dezember 2022. Dort hieß es: Ausdruck deutsch- polnischer Freundschaft: Spätmittelalterliche Textilien sollen von Lübeck zurück zur Marienkirche Gdansk gebracht werden. Ob die Lübecker Paramente tatsächlich in die Danziger Marienkirche zurückkehren werden - wie die Pressemitteilung betont - oder ob nicht das Danziger Nationalmuseum als Bewahrungsort dienen wird, wie es bereits für die 1961 aus der DDR nach Polen gelangten Teile geschehen ist, sei dahingestellt.


Nachstehend folgt die Korrespondenz einschließlich Pressemitteilung mit der EKD-Führung in Hannover, die hoffentlich in absehbarer Zeit von Stellungnahmen beispielsweise vom Bund der Danziger ergänzt werden:

Pressemitteilung der EKD vom 9. Dezember 2022

"Danziger Paramentenschatz" kehrt zurück

Ausdruck deutsch-polnischer Freundschaft: Spätmittelalterliche Textilien sollen von Lübeck zurück zur Marienkirche Gdansk gebracht werden

Die Union Evangelischer Kirchen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (UEK) und die Marienkirche Gdansk haben sich darauf verständigt, in den kommenden Jahren das Eigentum an dem sogenannten "Danziger Paramentenschatz" von der UEK auf die Marienkirche Gdansk zu übertragen und die Paramente an ihren Herkunftsort zurückkehren zu lassen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben beide Seiten am Donnerstagabend (8.12.2022) im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Hannover unterzeichnet. Die aus der Marienkirche Gdansk stammenden spätmittelalterlichen liturgischen Textilien waren am Ende des Zweiten Weltkriegs von Mitgliedern der damals evangelischen Marienkirchengemeinde zum Schutz vor Kriegsschäden auf die Flucht mitgenommen worden und zu großen Teilen nach Westdeutschland gelangt. Hier wurden sie zunächst in der Marienkirche Lübeck zusammengeführt und von der Evangelischen Kirche der Union (EKU; heute: UEK), als Rechtsnachfolgerin der untergegangenen Evangelischen Marienkirchengemeinde Danzig dauerhaft an das St. Annen-Museum Lübeck ausgeliehen. Ein kleiner Bestand wird im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg aufbewahrt. Einzelne Paramente sollen als Leihgaben der Marienkirche Gdansk auch künftig in Lübeck und Nürnberg ausgestellt werden.

"Stadt und Erzbistum Gdansk freuen sich sehr, dass nach dem Dreifaltigkeitsaltar, der seit 2020 nach über siebzig Berliner Jahren wieder in der Marienkirche Gdansk steht, demnächst auch der Paramentenschatz nach Hause kommt", sagte der Erzbischof Tadeusz Wojda bei der Unterzeichnung des Letter of Intent im Kirchenamt der EKD. Der UEK-Vorsitzende Kirchenpräsident Volker Jung hob den Geist der ökumenischen und der polnisch-deutschen Freundschaft hervor, in dem die Danziger Partner die Initiativen der UEK schon beim Dreifaltigkeitsaltar und nun bei den Paramenten aufgenommen hätten. Als Pfarrer der Marienkirche Gdansk erinnerte Prälat Ireneusz Bradtke an die katholisch-evangelische Vergangenheit der Marienkirche Gdansk und an die daraus folgende gemeinsame Verantwortung. Die Ratsvorsitzende der EKD, Präses Annette Kurschus, die in der EKD für die deutsch-polnischen Beziehungen zuständig ist, und Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber, die als Vizepäsidentin des Kirchenamtes der EKD den Amtsbereich der UEK leitet, erhoffen sich positive Wirkungen des Vorhabens auf die zwischenkirchlichen und zwischenstaatlichen Beziehungen. Als Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Gdansk lobte Cornelia Pieper die Vereinbarung: "Das ist ein großartiges Beispiel für zivilgesellschaftliche Initiativen, die die deutsch-polnische Freundschaft voranbringen und vertiefen."

Hannover, 9. Dezember 2022
Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

[Schreiben von H.-J. Kämpfert an OKR Dr. Evang, UEK]

Stockelsdorf, den 2. 2.2023

An die
Union Evangelischer Kirchen
Hannover

Sehr geehrter Herr Dr. Evang!

Für Ihren ausführlichen Bericht über die Initiativen der EKD bei der Verschenkung wertvollsten ostdeutschen Kulturgutes an Polen, und zwar wertvoll in kultureller und ökonomischer Hinsicht, bedanke ich mich. Ich habe ihn aufmerksam gelesen. Doch werden Sie schon an meinem ersten Satz gemerkt haben, dass meine Einstellung damit nicht getroffen ist.

Haben Sie denn gar nicht mit den Betroffenen gesprochen?
Haben Sie denn gar nicht mit den Vertriebenen gesprochen? Auch nicht mit den Danzigern, die sich Jahrzehnte lang für den Erhalt der Paramente als herausragendes Beispiel ostdeutschen Kulturgutes eingesetzt haben? Haben Sie auch keinen Kontakt mit staatlichen Stellen gesucht?

Auf die Aufzählung von Kulturgütern, die gegenseitig nicht zurückgegeben wurden, will ich mich hier nicht einlassen, sie sind größtenteis bekannt. Aber die Anmerkung, dass die millionenschwere Verschenkung ein Ausdruck gegenseitiger ökumenischer Verbundenheit sei, ist doch wenig oder gar nicht überzeugend. Die deutschen und die polnischen Menschen brauchen ein solches Zeichen gar nicht mehr, sie leben doch diese Verbundenheit. Die polnische Politik aber werden Sie damit nicht überzeugen können, denn sie fordert eine billionenschwere Entschädigung, so als ob es eine Vertreibung mit all ihren überaus bitteren Folgen gar nicht gegeben hätte.
Und dass die dauerhafte Ausstellung in Lübeck den jetzigen Status wahrt, können Sie doch selber kaum glauben, wenn Sie die Eigentumsverhältnisse berücksichtigen.
Gewundert habe ich mich auch darüber, dass Sie mein kurzes Schreiben an Frau Dr. Täube offenbar kennen. Da mir nicht klar ist, ob Sie mein Schreiben an die UEK überhaupt haben zur Kenntnis nehmen können, erlaube ich mir, es hier noch einmal anzuhängen.
Aber all' diese Einzelfragen sind nicht mein Hauptanliegen, es geht doch um Entscheidenderes, es geht doch um eine Identitätsfrage der ostdeutchen Vertriebenen und wie mit ihren wenigen materiellen Erinnerungen umgegangen wird.
Ich hoffe, Sie und die Beteiligten an diesem "Deal" noch zu einem neuerlichen Nachdenken über diese Schenkung bewegen zu können, vielleicht sogar über ein gemeinsames Nachdenken über eine bessere Lösung. Ich fände es besser, wenn sich die evangelischen Gläubigen nicht über ihre Kirche grämen oder gar schämen müßten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Hans-Jürgen Kämpfert

[Anlage zum Schreiben Kämpfert vom 02.02.2023]

Über die Paramente aus der St. Marienkirche zu Danzig 

 

Die Oberpfarrkirche von St. Marien zu Danzig, deren Grundstein im Jahre 1343 gelegt worden war, besaß zu Beginn des 16. Jahrhunderts einen derart reichhaltigen und kostbaren Paramentenschatz, wie kaum eine andere Kirche in Deutschland. Das mag darin begründet sein, dass Danzig damals zu den größten und reichsten Städten Europas gehörte mit Handelsbeziehungen, die über Europa hinaus reichten. An St. Marien in Danzig, 1945 die fünftgrößte Kirche der Welt, wirkten um 1500 123 Pfarrer und Kapläne am Hochaltar und an den 46 Altären der Patrizierfamilien, Bruderschaften und Zünfte. Zu deren liturgischem Altardienst gehörten die Paramente: Priestergewänder (Chormantel, Kasel, Dalmatika, Stola, Cingulum, Sudarium usw.), aber auch Altarbekleidungen und Silbergeräte. Durch die Kreuzzüge und die weitreichenden Danziger wirtschaftlichen und politischen Verbindungen gelangten wertvollste Gewebe, Brokate und Seidenstoffe, aus dem Vorderen Orient, aus Venedig und Lucca, und Stickereien aus Deutschland und England nach Danzig, wo sie – meist - von den Patriziern gestiftet, für die Verwendung im Gottesdienst hergerichtet und geweiht wurden.
Als Danzig im Jahre 1557 nach langen Bemühungen die Religionsfreiheit zur Ausübung der evangelischen Religion erreicht hatte, wurden die für die römische Messe nötigen Gewänder und Silbergeräte immer weniger verwendet und mit der Zeit überflüssig. Um sie vor Dieben und Plünderungen vor allem während der Glaubenskämpfe und kriegerischen Auseinandersetzungen zu schützen, haben weitsichtige Gemeindemitglieder sie in Altären und Schränken versteckt und in Wandnischen und Seitenkapellen eingemauert. Schon 1552 hatte der Frauenburger Domherr Martin Cromer auf 23 Folioseiten ein Inventar der damaligen Paramente und Silbergeräte angelegt, und 1569 hatte der Protonotar Melchisedek Laubendorn ausgewählte Stücke ausführlich beschrieben. Danach gerieten sie über Jahrhunderte in Vergessenheit. Die Oberpfarrkirche St. Marien zu Danzig wurde zur größten evangelischen Kirche der Welt.

Erst ab 1791 und bis 1937 wurden durch Zufall, bei Bauarbeiten und durch systematisches Suchen des Küsters  A. Hinz (zwischen 1861 und 1864) die wertvollen verborgenen Schätze wiederentdeckt.
Die Wertschätzung dieser wohl einmaligen Kunstschätze von etwa 1000 Stücken kann zu dieser Zeit nicht groß gewesen sein: Zahlreiche Stücke wurden an Privatsammler verkauft, das Berliner Kunstgewerbemuseum erhielt 1875 aus Danzig 250 Stücke und später noch einige, auch das Germanische National-Museum in Nürnberg besitzt einige Stücke in seiner Gewebesammlung, andere gingen nach Krefeld, Brandenburg, Halberstdt, Brüssel, Wien, London und Stralsund. Der rheinische Kanonikus Franz Bock hat die Danziger Bestände zwar wissenschaftlich bekannt gemacht, entnahm ihnen aber auch Gewänder und einzelne Teile von Geweben und Stickereien zur Vervollständigung seiner eigenen Sammlung. In Danzig wurde er deshalb als „Scheren-Bock“ bezeichnet, manche dieser Fragmente wurden später an das „Viktoria-and-Albert-Museum“ nach London verkauft, wo sie noch heute zu sehen sein sollen. Der „ausgeschnittene“ Chormantel aus chinesischem Seidenbrokat aus dem 14. Jahrhundert befindet sich heute noch in der Lübecker Sammlung.
Erst ein Gutachten des Generalkonservators der Kunstdenkmäler des preußischen Staates, Ferdinand von Quast, aus dem Jahre 1873 konnte den Ausverkauf der Paramente verhindern. Eine erste Beschreibung lieferte der Küster A. Hinz 1870 in zwei Bänden. Im Jahre 1929 wurde dann eine Gesamtausstellung der Paramente im Danziger Stadtmuseum in der Fleischergasse gezeigt, die aber nicht mehr alle der von Hinz erwähnten Teile enthielt. Prof. Dr. Mannowsky, Direktor des Danziger Stadtmuseums, hat 1938 in seinem unten genannten Werk 541 Einzelstücke beschrieben. Sie wurden in der Schatzkammer von St. Marien, der Barbarakapelle, der südwestlichsten Seitenkapelle im südlichen Querschiff, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ab 1937 wurden die wichtigsten Stücke im Danziger Stadtmuseum gezeigt.
Als Ende 1944 die Kriegshandlungen des Zweiten Weltkrieges näher an Danzig heranrückten, machte man sich Sorgen über den Erhalt dieser einmaligen, kostbaren Schätze. Der Pfarrer von St. Marien, Oberkonsistorialrat D. Gerhard Gülzow (*1904 in Liepgarten/Ueckermünde, +1980 in Lübeck), schreibt, dass gemeinsam mit der Gemeinde und den Kirchenältesten, die auch Denkmalpfleger waren (Prof. W. Drost und Oberbaurat E. Volmar), eine Auslagerung nach Thüringen und Bayern erfolgte. In einem Brief aus dem Jahre 1993 schreibt Prof. Dr. Pieper, der sich „alsFreund des verstorbenen Pastors Gülzow“ bezeichnet: „Als diese Gemeinde vor der anrückenden russischen Armee flüchtete, hat ihr Leiter, Pastor Gülzow, den vertrauenswürdigsten Familien je eines der wertvollen alten Paramente mitgegeben und einen Rest selbst mitgenommen. Pastor Gülzow hat in der Lübecker Schwesterkirche Aufnahme gefunden, er wurde Pastor an der Luther-Kirche. Von dort aus hat er Verbindung zu seinen verstreuten Gemeindemitgliedern aufgenommen und die Paramente wieder eingesammelt. Erstaunlicher Weise sind auf dem langen Fluchtweg kaum Verluste entstanden.“
Man kann wohl davon ausgehen, dass beide Wege für die Erhaltung der Paramente in dieser von größter Unsicherheit gekennzeichneten Zeit eingeschlagen worden sind.
Die Paramente aus Thüringen konnten nach 1945 nicht alle nach Lübeck, dem „Zufluchtsort der Danziger Kirchenleitung“, überführt werden. Ein großer Teil wurde von Ostberlin im Oktober 1961 dem inzwischen polnisch gewordenen Danzig übergeben, so dass dort heute 183 Stücke aufbewahrt werden. Im Jahre 1958 gab es aus Anlass der Eröffnung des Theodor-Heuss-Baues im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg eine Ausstellung der Paramente, in deren Katalog alle 103 Stücke der Lübecker Sammlung aufgeführt und beschrieben werden. Zusätzlich befinden sich einige Stücke in Nürnberg.

Die Paramente wurden seit April 1964 in mit erheblichem Aufwand besonders hergerichteten, übereinander liegenden Räumen im Westwerk der Lübecker Marienkirche zwischen den beiden Türmen zur Besichtigung ausgestellt. Ebenfalls gezeigt wurden Altargeräte aus Silber, wie z. B. Kelche als Trinkgefäße, die aus den beiden evangelischen Kirchen in Thorn
gerettet wurden. Pastor H. Brauer, Lübeck, berichtet aus den Rechnungsbüchern, dass etwa 7000 Besucher im Jahr von den wunderbaren Exponaten angezogen wurden. Frau Erika Sellin (Sekretärin der Gemeinschaft Evangelischer aus Danzig- Westpreußen) war für die Beaufsichtigung und die Kasse zuständig. Da die Mariengemeinde in Danzig als Eigentümerin der Sammlung nicht mehr existierte, ging sie in den Besitz der Evangelischen Kirche der Union (EKU) mit Sitz in Berlin über. Der Örtliche Beauftragte der EKU in Lübeck war seitdem 1. 4. 1979 als Nachfolger von Oberkonsistorialrat Gülzow der Lübecker Pastor Martin Hesekiel (*1912 in Posen, +2003 in Lübeck), der vor dem Kriege in Danzig und Neuenburg a. d. Weichsel tätig war.
Pastor Gülzow berichtet über die Paramente: „Außer dem chinesischen Chormantel aus dem 14. Jahrhundert befinden sich in der gezeigten Ausstellung als Prachtstücke der Sammlung einige Chormäntel und Dalmatiken, die aus Mesopotamien oder Ägypten stammen. Wahrscheinlich sind diese Stoffe als Beutegut aus einem der Kreuzzüge nach dem Westen gekommen und hier zu Meßgewändern verarbeitet worden. Auf den prunkvollen Stücken, die reich mit Tiermotiven, Lotosblüten und Blattornamenten gearbeitet sind, befinden sich breite Schriftborten mit Votivinschriften in runder Naskhi-Schrift1 .
Vielleicht handelt es sich um Stücke aus Teppichen für die Krönung eines Mamelucken-Sultans….
Am stärksten sind italienische Brokate, namentlich aus Lucca, aber auch aus Florenz und Venedig, vertreten. Oft lustig anzusehen sind die Motive der kunstvollen Darstellungen. Adler und Falken, Elefanten und Affen, Gazellen, Leoparden und Antilopen, Löwen Schwäne und Fische, Jagd- und Liebesszenen, Schiffe und Bäume, Blüten, Blätter und Ranken sind in immer wechselnder Stellung und Reichhaltigkeit kunstvoll zu herrlichen Mustern zusammengefügt. Unverkennbar beweisen die Motive den starken Einfluß, den die Kunst Chinas und Vorderasiens auf die italienische Brokatweberei in ihrer Blütezeit ausgeübt hat. Das geht soweit, daß man in Lucca pseudoislamische Schriftzeichen einweben und Panther, Khilin2    und Fonghoang3 
abbilden konnte….
Herrliche Kostbarkeiten unserer Sammlung sind schließlich die feinen, bunten Stickereien (…mit überwiegend christlichen Motiven…) auf Antependien und Altartüchern, die dem norddeutschen Raum von Lübeck bis Danzig und auch Schweden entstammen….Ergänzt wird die Sammlung durch eine größere Anzahl von Reliquienkästchen, Kelchtüchern, prunkreichen Sargdecken und Altarbehängen, Sudarien, Manipeln und Humerales sowie anderen gottesdienstlichen Utensilien.“
Vier verschiedene Farbpostkarten ausgewählter Stücke sind 1983 entstanden, von denen noch heute eine im St. Annen-Museum erworben werden kann.
Im Jahre 1990 mussten die Paramente die Lübecker Marienkirche verlassen. In diesem Zusammenhang wurde von Polen wieder das Verlangen laut, die Gewänder nach Danzig zu geben und dieses auch von einigen Personen unterstützt (z .B. von dem gebürtigen Danziger Hans Lothar Fauth, CDU-Mitglied der Lübecker Bürgerschaft).
Pastor Hesekiel wandte sich in einem Brief vom 27. Sept. 1990 an die Lübecker Nachrichten gegen Berichte, der Lübecker Bürgermeister Bouteiller habe die Übergabe der Paramente nach Danzig in Aussicht gestellt.
Auch Prof. Dr. Pieper schrieb am 10. 9. 93: „Wenn man die Paramente heute von polnischer Seite reklamiert, dann bedeutet diese Forderung, dass die Flüchtlinge nicht nur ihre Heimat und ihren Besitz aufgeben mussten, sondern nun auch noch das mühsam bewahrte Fluchtgepäck abgeben sollen. Dafür kann man keine Zustimmung erwarten,“
Zum 75. Geburtstag, am Sonntag, dem 23. September 1990, des besonders für seine mittelalterlichen und frühneuzeitlichen  Kunstschätze bekannten Lübecker St.-Annen-Museums wurde unter wohlwollender Begleitung der Presse eine Schatzkammer eingerichtet, in der Licht, Temperatur und Luftfeuchtigkeit den wertvollen Ausstellungsstücken in den Vitrinen entsprechend geregelt werden konnten. Hier wurden nun auch „die besterhaltensten und prunkvollsten Kostbarkeiten des aus Danzig stammenden Paramentenschatzes“ gezeigt gemeinsam mit weiteren kirchlichen Geräten aus Gold oder Silber aus dem Lübecker Bestand und „machen diesen Teil des St.-Annen-Museums zum Höhepunkt der mittelalterlichen Abteilung.“ In dem Zeitungsartikel vom 22. 9. 1990 heißt es auch: „Denn obgleich die Paramente im St.-Annen-Museum verbleiben sollen, fordert die polnische Kirche auch heute immer noch die Rückgabe dieser im Krieg nach Lübeck gebrachten Kirchenschätze.“ Die Sammlungen wurden als eine der wertvollsten Paramentensammlungen Europas bezeichnet.
Dementsprechend groß war auch die Freude und die Anerkennung der Museumsleitung und der Mitarbeiter, zumal aus dem ehemals auch reichen Schatz der Lübecker Kirchen nur wenige Paramente erhalten geblieben sind. Die Evangelische Kirche der Union als Eigentümerin der Danziger Paramente hatte zuvor einen entsprechenden Vertrag mit der Hansestadt Lübeck als Eigentümerin des St. Annen-Museums geschlossen.
Als die EKU im Jahre 2003  aufgelöst und in die Evangelische Kirche Deutschlands überführt wurde, gingen auch die Paramente in das Eigentum der EKD über, der sie heute noch gehören. Die Paramentenkammer im St. Annen-Museum wurde vor einigen Jahren wegen Bauarbeiten aufgelöst und die Paramente wurden im Magazin eingelagert. Sie sind bis heute der Öffentlichkeit nicht zugänglich. In der Schweiz soll von zwei Wissenschaftlerinnen eine Publikation über die Danziger Paramente in Vorbereitung sein. Diese Sammlung kostbarer Danziger Paramente ist nicht nur ein heute noch sichtbares Beispiel für die Pracht und Feierlichkeit der gottesdienstlichen Handlungen der damaligen Zeit und die Lebenswelt unserer Vorfahren, sondern ebenso ein Beleg für die erstaunlich hohe Kunst im Bereich der Weberei und der Stickerei vergangener Jahrhunderte. Vor allem aber steht sie für das reiche kulturelle Erbe, das Danzig und der damalige deutsche Nordosten hinterlassen haben und das als Teil der gesamten deutschen Geschichte und Kultur zu bewahren, Pflicht sein sollte.

Nachtrag 2019

Nach Schließung der Paramentenkammer und jahrelanger Einlagerung der kostbaren Paramente in ein Magazin im Museum, so dass sie praktisch unzugänglich waren, erfolgte am 18. Januar 2019 in einem würdigen Festakt, dem auch vertriebene Danziger beiwohnten, die Wiedereröffnung einer „Paramentenkammer“. In einem der schönsten Remter des St. Annen-Museums befinden sich jetzt fünf vorschriftsmäßig temperierte und belüftete Vitrinen, in denen wechselweise ausgewählte Danziger Paramente präsentiert werden. In einer weiteren gleichartigen Vitrine wird die Dalmatica des Lübecker Bischofs Hinrich II. Bocholt aus dem einst umfangreichen Lübecker Paramentenschatz gezeigt. Der Raum gewinnt durch zwei große, farbig strahlende Glasmalereien, die ähnlich wie Fenster wirken, und zwei kostbare alte Altäre, die dem Raum eine besondere Atmosphäre verleihen.. Dieses außergewöhnlich wertvolle, eindrucksvolle mittelalterliche Ensemble ist nun in die Dauerausstellung des St. Annen-Museums integriert.

Benutzte Literatur aus meiner Sammlung

Gerhard Gülzow: Aus dem mittelalterlichen Paramentenschatz von St. Marien-Danzig jetzt in St.Marien-Lübeck. O. J., o. O.
Kirchenbrief der Gemeinschaft Evangelischer aus Danzig-Westpreußen Nr. 39.
März 1957, S. 2
Gerhard Gülzow: Die Danziger Marienkirche und ihre Kunstschätze. Text zu einer Diaserie mit 69 Bildern von Renate Kückbusch. O. Jahr.
Aus dem Danziger Paramentenschatz und dem Schatz der Schwarzhäupter zu Riga. Ausstellungskatalog des Germanischen National-Museums, Nürnberg 1958.
Willi Drost: Die Marienkirche in Danzig und ihre Kunstschätze. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1963

Maria Zelewska: Messgewand aus der Danziger Werkstatt der Brigittinnen. Nationalmuseum in Gdansk. Gdansk 1989.
Lübecker Nachrichten vom 1.6.1990,  20.9.1990, 22.9,1990, 4. September 1993
Martin Hesekiel: Brief vom 27. Sept. 1990 an die Lübecker Nachrichten
Der Danziger Paramentenschatz im St. Annen-Museum. Museum für Kunst und
Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck. O. Jahr, o. Autor.

Brigitte Heise und Hildegard Vogeler: Form und Funktion liturgischer Gewänder und Kirchengeräte. Museum für Kunst und Kulturgesch. der Hansestadt Lübeck, 1990.
Prof. em. Dr. Ing. Dr. Ing. E. h. Klaus Pieper: Brief vom 10.9.93 an den Vorstand der St.Marien-Gemeinde Lübeck, das St. Annen-Museum Lübeck, und das Germanische
Nationalmuseum Nürnberg.
Birgitt Borkopp-Restle und Barbara Schellewald: Ein Ornat für den Lübecker Dom. Hinrich II. Bocholt – Inszenierung im Leben und nach dem Tode. In: Zeitschrift für Lübeckische Geschichte, Band 91 (2011), S. 9 – 27.

Ferner:

Aus dem Danziger Paramentenschatz und dem Schatz der Schwarzhäupter zu Riga. Ausstellungskatalog des Germanischen National-Museums. Nürnberg 1958.
Der Danziger Paramentenschatz im St. Annen-Museum. Museum für Kunst und   Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck. O. Jahr, o. Autor.
Kirchenbrief der Gemeinschaft Evangelischer aus Danzig-Westpreußen.
Nr. 39, März 1957, S. 2
Lübecker Nachrichten vom 1. 6. 1990, 20.9. 1990, 4. 9. 1993.

Weitere Literatur

Martin Cromer: Ratio proventum et suppellectilis ecclesasticae in civitate et suburbiis Gedanense. 1552, Stadtarchiv Danzig.
Franz Bock: Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters. Band 1 – 3. Bonn 1859 – 1871.
A. Hinz: Die Schatzkammer der Marienkirche. 2 Bände, Danzig 1870.
Walter Mannowsky:
Der Danziger Paramentenschatz. Kirchliche Gewänder und Stickereien aus der Marienkirche. Band 1 – 5,
Berlin 1931 – 1938
Karen Stolleis: Messgewänder aus deutschen Kirchenschätzen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 140 Text- und 56 Farbseiten. Schnell & Steiner, Regensburg 2001. 

Auch ist inzwischen erschienen:

Birgitt Borkopp-Restle: Der Schatz der Marienkirche zu Danzig. Liturhgische Gewänder und textile Objekte aus dem späten Mittelalter. Didymos-Verlag, 2021. 384 Seiten mit 190 farbigen Abbildungen und 144 Graphiken. Gebunden EUR 48,--.

H.-J. Kämpfert, 10. Juli 2017
Ergänzt: 2. 10. 1

Anmerkungen:
 1Anmerkung Kämpfert: Auch Naschi = Nas-chi: Hauptschrift für das Schreiben des Korans, ab etwa 1000 dominierende arabische Schriftart.
 2Anm. Kä.: Auch Qilin: Mythisches, einhornähnliches Tier aus Ostasien)
 3Anm.: Kä.: mythischer, einem Phönix ähnlicher Vogel aus China

[Anschreiben vom 2. Februar 2023]

Vorsitzende des Rates der EKD
Frau Präses Dr. h.c. Annette Kurschus
Herrenhäuser Straße 12
30419 Hannover

Danziger Paramentenschatz in Lübeck
Bezüge:
Mein Schreiben vom 27.12.2022
Schreiben OKR Dr. Evang vom 24.01.2023

Sehr geehrte Frau Präses Dr. Kurschus,

Sie hatten Herrn OKR Dr. Evang beauftragt, mein an Sie gerichtetes kritisches Schreiben vom 27. Dezember 2022 zu beantworten. Für die mit der Antwort verknüpften Mühen danke ich verbindlich. Allerdings können mich die inhaltlichen Aussagen nicht zufriedenstellen. Befremdlich ist für mich u. a., daß Ihre Pressemitteilung vom 9. Dezember 2022 über die Unterzeichnung des Deals mit dem Erzbistum Danzig elfmal den polnischen Namen Gdañsk benutzt statt den deutschen Namen Danzig. Befremdlich deswegen, weil das Auswärtige Amt empfiehlt, in offiziellen Verlautbarungen neben der jetzigen Namensgebung auch den deutschen Ortsnamen zu verwenden – das gilt uneingeschränkt auch für die EKD.
Ihr sog. Letter of Intent (Absichtserklärung) vom 8. Dezember 2022 betont die Freude von Stadt und Erzbistum Gdañsk, daß demnächst auch der Paramentenschatz nach Hause kommt, und verweist auf die Initiative der UEK bei der Rückgabe des Dreifaltigkeitsaltars der Georgsbruderschaft aus der Danziger Marienkirche im Geist der ökumenischen und der polnisch-deutschen Freundschaft. In der Tat: eine lobenswerte Aussage, zu der ich mich uneingeschränkt bekenne.
Doch müssen deshalb die Lübecker Paramente nach Danzig verschenkt werden, ohne daß das katholische Erzbistum Danzig eine Gegenleistung erbringt? Und dies zu einem Zeitpunkt, zu dem der polnische Staat Reparationsforderung an den Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches, an die Bundesrepublik Deutschland, in Höhe von 1,3 Billionen Euro stellt? Dabei wird polnischer-, aber auch deutscherseits außer acht gelassen, daß Deutschland mit den Annexionen von Pommern, Westpreußen mit Danzig, Ostbrandenburg, Schlesien und südliches Ostpreußen durch Polen bereits Kompensationsleistungen einschließlich der damit verbundenen privaten und staatlichen Infrastrruktur- und Vermögensverluste erbracht hat, die die polnischen Forderungen um weit mehr als das Doppelte übertreffen.
Meine Frage nach der Vereinbarkeit des in der Absichtserklärung angekündigten grundlosen Verschenkens von deutschem Kulturgut erfährt keine Antwort auf die in § 96 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) formulierte Verpflichtung von Bund, Ländern und Gemeinden – sie gilt auch für das Eigentum, das die UEK als Rechtsnachfolgerin von den untergegangenen evangelischen Gemeinden in den historischen deutschen Ostprovinzen einschließlich Westpreußens mit Danzig übernommen hat - entsprechend ihrer durch das Grundgesetz gegebenen Zuständigkeit das Kulturgut der Vertreibungsgebiete in dem Bewußtsein der Vertriebenen und Flüchtlinge, des gesamten deutschen Volkes und des Auslandes zu erhalten. Auch meine Frage nach der Vereinbarkeit von Artikel 14, 2 GG mit Ihrer Schenkungsabsicht bleibt unbeantwortet. § 96 BVFG fordert von staatlichen Stellen – die beiden Kirchen sind eingeschlossen – den Erhalt des deutschen Kulturgutes. Das betrifft auch Danzig.
Gestatten Sie mir an dieser Stelle einen knappen historischen Rückblick: Spätestens seit der Inbesitznahme Pommerellens und seiner Hauptstadt Danzig durch den Deutschen Orden 1308/09 entwickelte sich die Stadt endgültig zu einem Kernpunkt deutscher Siedlung und Tätigkeit an der Ostsee. Unabhängig von der jeweiligen politischen Zugehörigkeit Danzigs war diese Stadt bis 1945 zu etwa 97 Prozent von Deutschen bewohnt und somit deutsch geprägt. Erst das Kriegsende 1945 brachte mit Flucht und Vertreibung einen vollständigen Bevölkerungsaustausch. Wenn Sie nunmehr beabsichtigen, die unermeßlich wertvollen Paramente nach Danzig zu verschenken, so ist dies ein Unrechtsakt, denn Sie geben deutsches Kulturgut aus der Hand, das zu schützen und zu bewahren unser gemeinsames Anliegen ist. Sie und die UEK in der EKD sind m. E. zu dem Schenkungsakt nicht berechtigt. Nicht unerwähnt bleiben darf, daß die Danziger Marienkirche (Baubeginn 1343) 1502 fertiggestellt wurde. 1525 begann die Reformation in Danzig, und der letzte katholische Pfarrer war bis 1525 Alexander Svenichen. Seitdem predigten in St. Marien bis zum Kriegsende 1945 nur evangelische Geistliche, als letzter Pfarrer Dr. Gerhard Gülzow; St. Marien war für mehr als 400 Jahre eine evangelische Kirche. Somit war es die evangelische St. Marien-Gemeinde, die die mittelalterlichen liturgischen Gewänder über mehr als 400 Jahr hegte und pflegte. Ob in der evangelischen Zeit der liturgische Schatz vergrößert wurde, darüber könnte die Lektüre von Walter Mannowskys fünfbändige Publikation Der Danziger Paramentenschatz. Kirchliche Gewänder und Stickereien aus der Marienkirche (Berlin 1931–1938) Auskunft geben. Auch Birgitt Borkopp-Restle ließe sich als Fachfrau zur Klärung dieser Frage heranziehen. Für mich ist das Verschenken der Paramente ein Kotau der EKD vor dem Erzbistum Danzig; rational läßt sich der gesamte Vorgang nicht begründen.Ist von Ihnen geklärt worden, wo die Paramente in Danzig sinnvollerweise konservatorisch verwahrt werden sollen? Die Danziger Marienkirche ist als Bewahrungsort mit öffentlicher Zugänglichkeit ebensowenig geeignet wie einst die Lübecker Marienkirche mit der Präsentation zunächst im Nordturm und dann im Westwerk (heute Standort der Großen Orgel). Als sinnvolle Alternative kommt nur das Danziger Nationalmuseum in Frage. Dieses beherbergt bereits 186 Teile – 1964 von der damaligen DDR-Regierung an Polen gegeben – der rd. 290 Paramentenstücke, die von Pastor Dr. Gerhard Gülzow mit einigen Getreuen seiner evangelischen Gemeinde vor der Vernichtung Ende 1944 gerettet werden konnten. Sie befinden sich demnach nicht in der Marienkirche zu Danzig, wie Ihre Absichtserklärung suggeriert! Ein Verbleib des Lübecker Teils der Paramente im St. Annen-Museum wäre somit mehr als gerechtfertigt. Gleiches gilt auch für den Teil der Paramente, die im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg bewahrt werden. In diesem Fall wäre noch abzuklären, ob dieser Part überhaupt mit der Rettungsaktion von Pastor Gülzow in Verbindung steht. Möglicherweise ist dieser Paramententeil bereits zu einem viel früheren Zeitpunkt in das Museum gelangt.
Weitere Fragen stellen sich: Wenn meine Informationen zutreffen, haben Mäzene bei der Finanzierung benötigter Ausstellungsvitrinen für das St. Annen-Museum mitgewirkt. Träfe das zu, wäre das nicht eine Brüskierung, die dazu führen würde, künftig von einem derartigen Engagement Abstand zu nehmen?
Ich bin der festen Überzeugung, daß statt der geplanten Paramentenschenkung nach Danzig auch eine andere Verfahrensweise als Ausdruck ökumenischer und polnisch-deutscher Freundschaft möglich ist. Man könnte einen regelmäßigen Austausch der in Danzig und in Lübeck vorhandenen liturgischen Objekte vereinbaren. Auf diese Weise bliebe im St. Annen-Museum der wertvolle Paramentenschatz bewahrt. Damit würde das Museum für seine jahrelangen Mühen zur Bewahrung der textilen Kleinodien honoriert und nicht gleichsam mit der Abgabe deutschen Kulturgutes in das heutige polnische Danzig „bestraft“ werden.
Der Letter of Intent der EKD vom 8. Dezember 2022 macht mich fassungslos (ich hatte das bereits in meinem Schreiben vom 27. Dezember 2022 formuliert); ich war entsetzt und wütend über das Verhalten der Leitung meiner evangelischen Kirche, deren Mitglied ich seit 83 Jahren bin.
Dieses absolute Unverständnis gegenüber Ihrem Verhalten wird gesteigert in Erinnerung an die Großtat von Pastor Dr. Gerhard Gülzow, der unter Lebensgefahr die Paramente aus seiner Danziger Marienkirche rettete, oder an den Lübecker Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink. Er wurde am 10. November 1943 zusammen mit seinen katholischen Amtsbrüdern Johannes Prassek, Eduard Müller und Hermann Lange in Hamburg hingerichtet, weil sie öffentlich die Unrechtstaten der Nationalsozialisten kritisiert hatten. Die Hinrichtung von Karl Friedrich Stellbrink geht mir besonders deshalb nahe, weil er mich am 27. August 1939 in der Lübecker Lutherkirche, in der später Dr. Gerhard Gülzow das Pfarramt ausübte, getauft hatte.
Sowohl Pastor Gülzow als auch Pastor Stellbrink hätten als evangelische Geistliche den Maßnahmen ihrer Kirche, die in der Absichtserklärung zum Ausdruck kommt, mit Sicherheit kein Verständnis entgegengebracht.
Als Konsequenz stellt sich mir die Frage, ob ich es noch mit meinem Gewissen vereinbaren kann, dieser Kirche anzugehören.
Ich bitte Sie und fordere Sie zugleich auf, überdenken Sie Ihre kirchliche Absicht der Rückgabe und lassen Sie dies nicht Realität werden.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Jürgen Martens

[Anschreiben vom 27.12.2022]

Sehr geehrte Frau Präses Kurschus,

am 14. Dezember 2022 erschien in den Lübecker Nachrichten eine Kurznotiz des Inhalts, die EKD beabsichtige, den im Eigentum der EKD (früher der UEK) befindlichen und im Lübecker St. Annen-Museum wohlbehüteten Paramentenschatz aus der Danziger Marienkirche dorthin zurückzugeben. Mich befiel ungläubiges Staunen, ich wollte nicht begreifen, daß die evangelische Kirche derart leichtfertig und unbesonnen handeln würde. Als ich dann in der Pressemitteilung der EKD vom 09.12.2022 las, daß in Ihrem Kirchenamt am 08.12. eine Absichtserklärung über die Rückführung von aus der Marienkirche Gdansk stammenden spätmittelalterlichen liturgischen Textilien nach Gdansk unterzeichnet wurde, machte mich die Lektüre fassungslos; ich war entsetzt und wütend über das Verhalten der Oberen meiner evangelischen Kirche, deren Mitglied ich seit 83 Jahren bin. Als Konsequenz stellt sich mir die Frage, ob ich es noch mit meinem Gewissen vereinbaren kann, dieser Kirche anzugehören.
In der Pressemitteilung findet sich kein Hinweis darauf, daß es Oberkonsistorialrat Dr. Gerhard Gülzow unter Lebensgefahr mit einigen ihm vertrauten Gemeindemitgliedern seiner evangelischen Gemeinde der Marienkirche zu Danzig Ende 1944 gelungen war, die unvorstellbar wertvollen Paramente seiner Kirche vor der drohenden Vernichtung durch die herannahende Rote Armee zu bewahren.
In absoluter Verkennung der historischen Situation spricht Ihre Pressemitteilung nur von Gdansk oder dem Paramentenschatz der Marienkirche Gdansk. Den deutschen Namen Danzig der einstigen deutschen Metropole an der Ostsee verwenden Sie geflissentlich nicht. Ist es diese Art von Anbiederung, die Sie mit Ihrem Amt als Beauftragte der EKD mit der polnischen Kirche verbinden? Was ist im übrigen damit gemeint? Schließen Sie damit auch die Obhut für die evangelischen Christen augsburgischer Konfession in Polen ein? Bei meinen zahlreichen Besuchen etwa im masurischen Lötzen habe ich nichts davon spüren können, daß die offizielle Spitze der EKD sich um diese Christenmenschen je gekümmert hätte.
Wenn ich in der Pressemitteilung zur Kenntnis nehme, die liturgischen Gewänder seien von Mitgliedern der damals evangelischen Marienkirchengemeinde […] auf die Flucht mitgenommen worden und zu großen Teilen nach Westdeutschland gelangt, bin ich wiederum fassungslos über die hier offenbar werdende Ignoranz. Darf ich den Ausdruck mitgenommen so interpretieren, als sei damit ein Unrechtsakt verbunden, den es nunmehr mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung zu heilen gelte? Die Behauptung schließlich, der Paramentenschatz sei zu großen Teilen nach Westdeutschland gelangt, ist schlichtweg falsch. Der größte Teil des Schatzes (183 Teile) verblieben in Thüringen – die DDR-Führung hat sie seinerzeit an Polen überstellt –, 106 Teilstücke konnte Dr. Gülzow in seinem Pfarrhaus an der Lübecker Lutherkirche wieder vereinen. Zu weiteren Einzelheiten verweise ich auf meine beigefügte Eingabe an Herrn Bischof Bedford-Strom vom 18. Oktober 2018, ebenso auf den informativen Beitrag von Albrecht Philipps Zur Geschichte des Danziger Paramentenschatzes seit 1944 (in: Birgitt Borkopp-Restle, Der Schatz der Marienkirche zu Danzig. Liturgische Gewänder und textile Objekte aus dem späten Mittelalter, Affalterbach 2019, pp. 22-24).

Am 5. – 7. Oktober 2018 veranstalteten das Kulturwerk Danzig und die Danziger Naturforschende Gesellschaft in Lübeck eine Tagung, die ganz wesentlich dem Thema Paramentenschatz der Danziger Marienkirche gewidmet war. Zuvor hatte ich beobachtet, daß der Paramentenschatz aus Danzig nicht mehr im Lübecker St. Annen-Museum gezeigt wurde. Die auf der Tagung offenbleibende Frage, was mit dem Paramentenschatz geschehen sei bzw. geschehen werde, veranlaßten mich zu meiner Anfrage bei Herrn Bischof Bedford-Strom vom 18. Oktober 2018. In der Antwort, die Herr OKR Dr. Albrecht Philipps mir am 6. November 2018 erteilte, hieß es lapidar, eine Rückführung des Lübecker Teils der Paramente nach Polen sei nicht vorgesehen. Diese Formulierung schloß allerdings eine spätere Rückführung nicht konsequent aus. Das habe ich Herrn Philipps in meiner Replik vom 12.11.2018 mitgeteilt (s. beigefügte Anlage).
Das St. Annen-Museum mit seiner kenntnisreichen Direktorin Dr. Dagmar Täube organisierte ab 19. Januar 2019 eine sehenswerte Ausstellung mit ausgesuchten wunderschönen Beispielen aus dem Danziger Paramentenschatz.
Sollen nunmehr alle Mühen der Involvierten wie auch die hohen finanziellen Mittel vergeblich gewesen sein? Ich vermag das gedanklich nicht zu realisieren. Zudem empfinde ich es als Vertrauensbruch, wenn mir Ihr Vorgänger im Amt mitteilen läßt, eine Rückgabe sei nicht beabsichtigt, und fünf Jahre später ist diese Aussage nur noch Makulatur.

Nachstehend gebe ich Ihnen den Inhalt des Kulturparagraphen 96 aus dem Bundesvertriebenengesetz zur Kenntnis. In meiner gesamten beruflichen und wissenschaftlichen Tätigkeit habe ich mich ihm verpflichtet gefühlt:

Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge (Bundesvertriebenengesetz - BVFG)

§ 96 Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge und Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Bund und Länder haben entsprechend ihrer durch das Grundgesetz gegebenen Zuständigkeit das Kulturgut der Vertreibungsgebiete in dem Bewusstsein der Vertriebenen und Flüchtlinge, des gesamten deutschen Volkes und des Auslandes zu erhalten, Archive, Museen und Bibliotheken zu sichern, zu ergänzen und auszuwerten sowie Einrichtungen des Kunstschaffens und der Ausbildung sicherzustellen und zu fördern. Sie haben Wissenschaft und Forschung bei der Erfüllung der Aufgaben, die sich aus der Vertreibung und der Eingliederung der Vertriebenen und Flüchtlinge ergeben, sowie die Weiterentwicklung der Kulturleistungen der Vertriebenen und Flüchtlinge zu fördern. Die Bundesregierung berichtet jährlich dem Bundestag über das von ihr Veranlasste.

Nimmt man die Verpflichtung, die sich aus diesem Gesetz auch für die EKD ergibt, ernst, dann begeht die offizielle Kirche mit dem Plan einer Rückführung m. E. einen Verfassungsbruch, der sich aus Art. 14, 2 GG ableiten läßt. Der Wortlaut der Verfassung lautet: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Die Rücküberstellung der in Lübeck bewahrten Danziger Paramententeile nach Polen dient keineswegs dem Wohle der evangelischen Danziger Christen noch dem der deutschen Bevölkerung insgesamt.
Ein ganz persönliches Wort an Sie - ich möchte es auch als Neujahrswunsch an meine evangelische Kirche verstanden wissen: Bitte üben Sie als offizielle Kirche die Ihnen obliegenden seelsorgerischen Aufgaben viel ernsthafter aus, als es bisher in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, und vermeiden Sie – wo es sich umgehen läßt – ein politisches Agieren. Sonst, fürchte ich, wird es eine machtvolle evangelische Kirche in absehbarer Zeit nicht mehr geben.
Ich fordere Sie auf, die Absichtserklärung vom 8. Dezember 2022 nicht zu realisieren. Vielmehr sollten Sie nach einer einvernehmlichen Lösung mit Ihren polnischen Mitunterzeichnern suchen, die die deutsche Interessenlage und deutsche Befindlichkeiten im Auge hat.

Abdrucke dieses Briefes gehen u. a. an Herrn OStD Hans-Jürgen Kämpfert, an das Präsidium des BDV, an Museumsdirektorin Dr. Dagmar Täube und an Reinhard Hanke, Sachwalter der Westpreußen in Berlin.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dr. Jürgen Martens

[Anschreiben vom 18. Oktober 2018]

Sehr geehrter Herr Bischof Bedford-Strohm,

zwischen dem 5. bis 7. Oktober 2018 veranstalteten das Kulturwerk Danzig und die Danziger Naturforschende Gesellschaft ihr XXXIX. Forum Gedanum in Lübeck. Ein wichtiger Themenkomplex waren die Paramente aus der Danziger Marienkirche.

Große Teile der Danziger Paramente rettete der letzte evangelische Pfarrer an der Marienkirche zu Danzig, Oberkonsistorialrat Dr. Gerhard M. Gülzow, nach Lübeck. Die Paramente befanden sich seit ihrer Überführung nach Lübeck im Eigentum der UEK, heute im Eigentum der EKD.
Der Öffentlichkeit waren die Paramente zunächst ab Ende der 50er Jahre in der Lübecker Marienkirche zugänglich, allerdings ohne den für diese außerordentlich wertvollen Textilien notwendigen Schutz. Wohl über einen unbefristeten, jederzeit kündbaren Übereignungs- und Leihvertrag mit der Hansestadt Lübeck wurden die Paramente später in das Lübecker St. Annen-Museum überführt. In einer modernsten Ansprüchen genügenden Klimakammer war der Paramentenschatz aus Danzig für Museumsbesucher zugänglich. Das war bis etwa 2000 möglich; seither ist der Ort, an dem die Klimakammer sich befand, eine Baustelle, und die Paramente sind der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Das steht übrigens im Widerspruch zur Internetangabe des Museums, wonach zu den Highlights der Sammlung […] der einzigartige Passionsaltar von Hans Memling und der Danziger Paramentenschatz [Hervorhebung J. M.] gehören.
Einigen Mitgliedern des Kulturwerks Danzig wurde es vor einiger Zeit seitens des St. Annen-Museums ermöglicht, Zugang zu dem Paramentenschatz zu erhalten. Allerdings wurden ihnen nur zwei Caseln gezeigt, der restliche Teil der Sammlung bedauerlicherweise nicht.
Meine Fragen an Sie als Ratsvorsitzenden der EKD, der Eigentümerin des Danziger Paramentenschatzes, lauten:

  • Befindet sich der Paramentenschatz aus Danzig noch im Bestand des St. Annen-Museums, oder ist er – ohne die Öffentlichkeit zu informieren – inzwischen an Polen übergeben worden? (Meine entsprechenden Fragen während des XXXIX. Forum Gedanum blieben unbeantwortet.)
  • Wenn, wie ich hoffe, die Paramente sich noch in Lübeck befinden, frage ich Sie, was die EKD unternimmt, um den Kirchenschatz mit Danziger Herkunft der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen? Es ist dem Liebhaber sakraler Kunst nicht zu vermitteln, daß die Danziger Paramente seit nunmehr fast 20 Jahren nicht mehr gezeigt werden, obwohl das Museum über eine modernsten Ansprüchen genügende Präsentationsmöglichkeit (Klimakammer mit elek-tronischer Beleuchtungssteuerung) verfügt. Diese bedeutende mittelalterliche Sakralkunstsammlung aus dem Kulturraum des historischen deutschen Ostens (an dieser Stelle ist an den Staat des Deutschen Ordens in Preußen zu erinnern, aus dessen Zeit die ältesten Stücke der Sammlung stammen) nur im Museumsmagazin zu verwahren, kann und darf nicht die Lösung sein.
  • Welche vertraglichen Vereinbarungen bestehen zwischen dem Eigentümer und dem Leihnehmer, um letzteren (also Lübeck und dessen St. Annen-Museum) zu veranlassen, möglichst kurzfristig den Paramentenschatz aus Danzig wieder öffentlich zu präsentieren? Sollte das nicht möglich sein, wäre dann nicht zu überlegen, diesen Sakralschatz beispielsweise dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg leihweise zu überlassen? Wenigstens könnte dieser Ansatz ein Druckmittel gegenüber der Hansestadt Lübeck darstellen.

Für eine Beantwortung meiner Fragen wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mein Schreiben geht in Kopie an das Kulturwerk Danzig, die Danziger Naturforschende Gesellschaft und an die Landsmannschaft Westpreußen e. V. – Landesgruppe Berlin.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dr. Jürgen Martens

[Anschreiben vom 12. November 2018]

Sehr geehrter Herr Dr. Philipps,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 6. November d. J. Es wurde nicht nur von mir, sondern auch von meinen Danziger Freunden mit Genugtuung aufgenommen. Das gilt vor allem für Ihre Hinweise auf eine Wiederpräsentation des Danziger Paramentenschatzes im Lübecker Sankt-Annen-Museum ab dem 18. Januar 2019 verbunden mit einem Katalog.
Ein „Wermutstropfen“ in Ihrem Schreiben bleibt, wenn Sie festhalten, daß eine
Rückführung des Lübecker Teils der Paramente nach Polen […] nicht vorgesehen sei. Eine eindeutigere Formulierung wäre wünschenswert in dem Sinne gewesen, daß die UEK als Eigentümerin der Paramente eine Rückführung vollkommen ausschließt. Ich möchte Sie sehr herzlich bitten, dieses Ansinnen Herrn Bischof Bedford-Strohm nahezubringen.
Grundsätzlich habe ich bei Rückführungsfragen deutschen Kulturgutes immer das ungute Gefühl, daß wir Deutsche zu viel des Guten tun. Erinnern möchte ich an die Rückgabe der katholischen Kirchenbücher aus Westpreußen an die polnische Kirche. Sie waren im Zentralarchiv der katholischen Kirche in Regensburg ohne Frage gut und sicher verwahrt. Zusagen, die der Vatikan gegenüber Kardinal Lehmann damals im Zusammenhang mit der Rückgabe gab, wurden überdies nicht eingehalten. Erinnern möchte ich auch an die unverständliche Rückgabe der Bibliothek der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig seitens des Landes Bremen mit der Begründung, es handele sich ohnehin um polnische Literatur, die man hier nicht lesen könne. Diese Begründung wurde ohne Sachkenntnis gegeben, denn es handelte sich in der Tat um ältere deutschsprachige wissenschaftliche Literatur.

Nochmals Dank für Ihr Antwortschreiben und
mit freundlichen Grüßen

gez. Dr. Jürgen Martens